Diese 4 Dinge schneiden am JuveCampus klar am besten ab

4 Dinge schneiden am JuveCampus am besten ab

Seit Herbst befinden sich nun alle vier Juventus Schulen in einem Gebäude. An der Zürcher Europaallee, unweit des ehemaligen Juventus-Hauptgebäudes, präsentieren sich die Schulen in neuem Gewand. Wir haben uns am JuveCampus umgehört, welche Vorzüge die Lernenden im wohl modernsten Schulhaus der Schweiz besonders schätzen.


Platz 1: Gym & individuelles Angebot
Allem voran stehen ganz klar die Vielfalt an Räumlichkeiten und die hochwertige Ausstattung, die der neue JuveCampus bietet. Perfekt abgestimmt auf die Bedürfnisse der Lernenden, wird für jeden schulischen Zweig die passende Infrastruktur angeboten. Und sogar noch mehr: Mit einem günstigen Semesterabo können die Lernenden das Gym mit all seinen modernen Geräten nun auch ausserhalb der Unterrichtszeiten nutzen.

Platz 2: JuveBistro und Kästchen
Neben Laufband und Co. punkten vor allem das JuveBistro mit original Starbucks-Kaffee sowie die abschliessbaren Kästchen auf dem Gang. Die sorgen nicht nur für das ganz besondere Campus-Feeling, sondern sind auch praktisch. Lernende können dort ihre Schulbücher gut verschlossen aufbewahren und müssen sie nicht jeden Tag nach Hause schleppen. Das sowie die perfekte Lage in der Nähe des Hauptbahnhofs kommt besonders denen zugute, die einen langen Schulweg haben. Denn die Studierenden der Juventus Schulen reisen aus dem ganzen Kanton an.

Platz 3: Lage und Nachbarn
«Ich pendle jeden Tag zwischen Dielsdorf und der Juventus. Deshalb schätze ich den kurzen Weg vom HB besonders», berichtet ein Lernender des Gymis. Der nahe Hauptbahnhof bietet nicht nur eine gute Anbindung ins Zürcher Umland, sondern auch ein schier grenzenloses gastronomisches Angebot, das durch viele weitere Lokale an der Europaallee und der nahegelegenen Langstrasse ergänzt wird. Und auch die neuen Nachbarn sind nicht ohne. Wer kann schon von sich behaupten, den grössten Google-Entwicklungsstandort Europas bei sich im Haus zu haben? Und dann noch eine kreative Kulturstätte mit Kinovorstellungen, Lesungen und anderen kulturellen Events.

Platz 4: Labor
Nicht nur von den Lernenden der Technikerschule wurden die neuen Laborräumlichkeiten und Ateliers hervorgehoben, in denen sie ihr Wissen in die Praxis umsetzen und viele neue Erfahrungen machen können. Auch die Lernenden vom Gymi durften in diesen Räumlichkeiten schon ihre Erfahrungen machen, beispielsweise ein Brausepulver selber herstellen. Das hat auch Direktor Matthias Rüegg mitbekommen. Welches seine ganz persönlichen Erfahrungen mit chemischen Experimenten sind, lesen Sie in seiner neuesten Kolumne.

Finden Sie heraus, was Ihre Nummer 1 ist!
Kennen Sie unseren JuveCampus schon? Wenn nicht, laden wir Sie zu unserem Infoabend am 5. Dezember um 18 Uhr ein. Dort erfahren Sie nicht nur alles über unser Angebot, sondern können sich auch Ihr eigenes Bild vom neuen Schulhaus machen. Melden Sie sich hier an!